STRAHLENSCHUTZ


Im nordbayerischen Raum, besonders in der Fichtelgebirgs-Region zeigen sich in älteren Wohnhäusern ohne befestigen Keller oft stark erhöhte Strahlungswerte durch aus dem Boden ausdiffundierendes Radon. Das Gefährliche daran: Man kann Radon und seine Zerfallsprodukte nicht riechen, fühlen oder sehen.

 

Radon ist ein chemisches Element und - wie der Name es schon vermuten lässt - radioaktiv. Bei zu hoher Konzentration in der Raumluft erhöhen hohe Strahlungswerte signifikant das Risiko von Lungenkrebs.

 

Erhöhte Radon-Werte lassen sich jedoch mit kostengünstigen, einfachen Belüftungskonzepten automatisiert bis auf ein Minimum senken.

 

Wenn Ihr Haus folgende Punkte erfüllt, sollten Sie über eine Radon-Analyse nachdenken:

  • Älteres Gebäude mit ggf. unklarer Außenabdichtung
  • Keine gegossene Bodenplatte
  • Risse im Kellermauerwerk
  • Wohnlage im nordbayerischen Raum

Wir erstellen in Ihrem Objekt Langzeitmessungen, mit denen wir die tatsächliche Strahlenbelastung ermitteln und ein entsprechendes Sanierungskonzept entwickeln.

 

Wenn Ihr Wohnhaus ein Neubau mit einer sogenannten "schwarzen" oder "weißen" Wanne ist und diese fachgerecht ausgeführt wurde, brauchen Sie sich in der Regel keinerlei Sorgen bezüglich eintretendem Radongas zu machen.

 

Eine Ersteinschätzung Ihres Gebäudes ist generell kostenfrei! Stellen sich bei der anschließenden Messung beanstandungsfreie Werte heraus, verrechnen wir Ihnen lediglich einen geringen Unkostenbeitrag; denn Ihre Gesundheit steht an erster Stelle, nicht der Gewinn!


Darüber hinaus bieten wir Ihnen als Strahlenschutzbeauftragte Tätigkeiten im Rahmen des Strahlenschutzes, wenn Ihr Unternehmen z.B. zwingend einen Strahlenschutzbeauftragten vorweisen muss, Sie aber keine Fachkraft im eigenen Unternehmen haben.